Weltflüchtlingstag

Am 20. Juni, am Weltflüchtlingstag, würdigt IKEA den Mut, die Kraft und das Durchhaltevermögen von Flüchtlingen.

In der heutigen Welt sahen sich bis jetzt 65 Millionen Menschen gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen und vor Krieg, Gewalt oder Verfolgung zu fliehen.

Am 20. Juni 2018 würdigt der Weltflüchtlingstag den Mut, die Kraft und das Durchhaltevermögen von Flüchtlingen. Denn egal, was sie zurücklassen, so nehmen sie immer drei Dinge mit, wohin sie auch gehen: Fähigkeiten, Talent und Ziele.

Wir haben auf vielerlei Weise daran gearbeitet, neue Möglichkeiten für Flüchtlinge zu schaffen, damit sie ihr Leben neu aufbauen und ein besseres Einkommen verdienen können. Dies tun wir, weil es Teil unserer Vision ist, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen.

Yaser Alwili und Mohammad Al Heswani sind begeistert vom IKEA Inklusionsprogramm für Flüchtlinge.

Wir beseitigen Hindernisse für eine Anstellung

Menschen, die in ein neues Land kommen, haben oft Schwierigkeiten, Arbeit zu bekommen und für sich und ihre Familien ein neues Leben aufzubauen. Wir möchten eine wichtige Rolle darin spielen, diese Hindernisse zu beseitigen. Daher gibt es in Einrichtungshäusern in acht Ländern Inklusionsprogramme für Flüchtlinge, die sie unterstützen, Arbeitserfahrungen zu sammeln, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und zu lernen, wie sie sich in das neue Land integrieren.

Amneh Al Gawanmeh, Kunsthandwerkerin bei der Jordan River Foundation, erschuf gemeinsam mit IKEA die TILLTALANDE Kollektion.

So entstehen Arbeitsplätze

Die TILLTALANDE Kollektion entstand aus dem dringenden Bedarf, Flüchtlingsfrauen, die Mehrheit davon aus Syrien, Arbeit zu verschaffen und sie so in die Gesellschaft einzugliedern. Dazu ging IKEA eine Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation Jordan River Foundation ein. Aktuell sind mehr als 100 Kunsthandwerkerinnen Teil dieser Initiative. Ihre Zahl wird sich im Laufe des nächsten Jahres verdoppeln und bis Ende 2020 voraussichtlich auf 400 Personen ansteigen.

Open Arms ist ein Sozialunternehmen in Texas, das Flüchtlingsfrauen eine Anstellung bietet. Thang Zuali verwandelt IKEA Stoffreste in neue Produkte.

Gute Geschäfte mit moralischem Anspruch

Thang Zuali ist eine von sechs burmesischen Flüchtlingen, die aus IKEA Stoffresten neue Produkte nähen und sich so ein neues Leben aufbauen. Open Arms in Austin, Texas, ist ein Hersteller, der nachhaltige Bekleidung und Nähartikel produziert und Flüchtlingsfrauen fördert, indem er ihnen eine Anstellung mit fairem Lohn bietet.

Yalla Trappan ist eine Sozialinitiative, die im IKEA Einrichtungshaus Malmö einen Nähservice anbietet. Neire Kerimovska und Karin Wingren sprechen hier über einen Kissenbezug.

Yalla Trappan ist eine Sozialinitiative, die im IKEA Einrichtungshaus Malmö einen Nähservice anbietet. Neire Kerimovska und Karin Wingren, Customer Relations Managerin, sprechen hier über Kissenbezüge, die von einem Kunden bestellt wurden

Die IKEA Foundation unterstützt das International Rescue Committee mit einer Fördersumme von 5 Millionen Euro für Arbeitsschulungen. Patience, 21 Jahre alt, ist eine der Teilnehmerinnen.

Die IKEA Foundation unterstützt Flüchtlinge durch Schulungen und finanziell.

Die IKEA Foundation* unterstützt das International Rescue Committee (IRC) mit einer Fördersumme von 5 Millionen Euro, um das Leben von Flüchtlingen und jungen Kenianern in den inoffiziellen Siedlungen von Nairobi zu verbessern. Durch die Vermittlung unternehmerischer Fähigkeiten, Starthilfen, Lehrstellen und Beziehungen zu lokalen Arbeitgebern verhilft das IRC Tausenden Menschen zu besseren Chancen für ihre Zukunft.

*der philanthropische Zweig des IKEA Konzerns


Das könnte dir auch gefallen