Für eine bessere Zukunft

Handgefertigte Teppiche sind für ihr geschichtsträchtiges Kunsthandwerk berühmt. Leider ist die Teppichweberei und der dazugehörige Industriezweig bekannt für schlechte Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne und Ausbeutung durch Zwischenhändler.

Wir bei IKEA sind der Meinung, dass wir mit den Herstellern zusammenarbeiten müssen, um die Qualität eines handgearbeiteten Teppichs zu bewahren, gleichzeitig aber auch die Arbeitsbedingungen radikal zu verbessern. Und so kam es dann auch.

Besser Bedingungen, bessere Produkte

Es stellte sich bald als sehr vorteilhaft heraus, die Produktion der handgearbeiteten Teppiche durch angemessene Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung zu verbessern. Für die Weber bedeutet das, dass sie regelmässig Bestellungen, Arbeit und ein Einkommen haben. Zwischenhändler und Mittelsmänner wurden durch offizielle Webzentren ersetzt, die den IKEA Verhaltenskodex und die vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen einhalten.

Teppichweberei – wie sie früher war

In Indien und Bangladesch wurde die Teppichweberei traditionell als Nebeneinkommen angesehen. Die Arbeit wurde zu Hause oder in nicht kontrollierten Fabriken vorgenommen. Die Weber hatten kein regelmässiges Einkommen und konnten sich nicht auf sichere Bestellungen verlassen. Darüber hinaus kontrollierten Mittelsmänner das Geschäft und strichen viel Geld ein.

Nahaufnahme einer Frau, die einen Teppich webt.

Finding a new way

Im Jahr 2010 startete IKEA eine Initiative, um die Teppichproduktion zu verändern. In Indien und Bangladesch wurden in Zusammenarbeit mit Lieferanten Webzentren eingerichtet, wodurch sich für die Weber die Bedingungen in vielerlei Hinsicht verbesserten.

„Zuerst sorgten wir für regelmässige Arbeit für die Weber in einer sicheren Umgebung mit gesetzlich geregelten Löhnen plus Urlaubstagen und Transport zur Arbeit. Ausserdem richteten wir zwei Schulen ein, in denen die Auszubildenden für die Schulung einen Lohn erhalten.“

Kushal Chakravorty, IKEA Business Development Manager
Zwei Frauen halten handgewebte Teppiche in ihren Händen.

Wir wollen die Webzentren in Nähe der Weber und der Arbeiter einrichten, damit sie ihr Zuhause und ihre Familie nicht verlassen müssen, um Arbeit zu finden. Darüber hinaus veränderten wir den Webprozess, indem wir einen neuen Webstuhl entwickelten, für dessen Betreiben weniger Körperkraft notwendig ist. Durch diesen neuen Webstuhl können nun auch Frauen als Webereien arbeiten und zu einem stabilen Einkommen beitragen. Ausserdem haben wir beschlossen, den neuen Webstuhl nicht patentieren zu lassen, damit ihn alle nutzen können.

„Ich arbeite seit sechs Monaten nun an diesem neuen Webstuhl. Es geht damit so viel besser. Ich muss nicht zu zweit arbeiten und mein Rücken wird nicht belastet.“

Tabassum, Weber
Bild eines bunten IKEA PS Teppichs

Handwerkstraditionen bewahren

Verbesserte Arbeitsbedingungen für die Weber haben eine positive Wirkung auf die Gesellschaft, sorgen für eine bessere Versorgung und besseren Umweltschutz. Ausserdem ist es dadurch möglich, einzigartige handgearbeitete Teppiche für die Menschen überall erschwinglich und zugänglich zu machen. Auch wenn wir auf einem Teppich herumlaufen, ist er gleichzeitig auch ein Kunstwerk, das es zu würdigen und bewahren gilt.  


Handgearbeitete Teppiche


Das könnte dir auch gefallen