IKEA Sozialunternehmen – gemeinsam Positives bewirken

Ein Bild zeigt zwei Sozialunternehmerinnen, die zwei handgearbeitete Kissen in den Händen halten. Sie nutzen das Geschäft, um Herausforderungen im Bereich Soziales und Umweltschutz zu bewältigen, wie z. B. Armut zu verringern und Frauen zu bestärken.

Sozialunternehmen versuchen den Alltag der Menschen in ihrer Region zu verbessern. Dazu nutzen sie Geschäftsmodelle, um die Herausforderungen im Bereich Gesellschaft und Umwelt anzugehen, wie z. B. die Bekämpfung von Armut und die Stärkung von Frauen.

Seit 2012 betreibt IKEA verschiedene Partnerschaften mit Sozialunternehmen, die lokale Kunsthandwerker in gefährdeten Gebieten in der Welt beschäftigen. Diese Unternehmen sind überwiegend Selbsthilfegruppen und von Frauen betriebene Kooperativen. Sie können sich durch das Verdienen eines angemessenen Lebensunterhalts Respekt verschaffen und ihren Familien eine bessere Zukunft ermöglichen.

Gemeinsam entwickeln wir einzigartige Produkte und nutzen traditionelles Handwerk und Material, um limitierte Kollektionen in IKEA Einrichtungshäusern in ausgewählten Ländern anbieten zu können.

Keine Almosen, sondern Geschäftsentwicklung

Wir wollen mit unseren Partnern lang andauernde Beziehungen aufbauen und ihre Weiterentwicklung fördern. Aus diesem Grund arbeiten wir mit ihnen zusammen, um ihnen unsere Kenntnisse in Sachen Design, Produktion, Umweltmanagement, Export und in vielem mehr zu vermitteln. Durch uns bekommen die Sozialunternehmen Zugang zum Weltmarkt und somit eine solide Grundlage, um selbstständig und unabhängig zu werden.


„Sie lernen die notwendigen Fertigkeiten und erwerben die Ressourcen, wodurch sie ihr Leben grundlegend ändern können. Und sie sind nicht mehr länger auf Almosen angewiesen.“

Sumita Ghose, Gründerin und Geschäftsführerin, Rangsutra

Da alle Produkte in Handarbeit enstehen – oder von Kleinbauern produziert werden – und die Unternehmen nur eingeschränkt auf Ressourcen zugreifen können, ist auch die Produktion eher klein. Darum bieten wir die Kollektionen nur in ausgewählten Ländern an. Durch unsere Zusammenarbeit mit Sozialunternehmen möchten wir eine positive wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in der ganzen Welt fördern. Dies sorgt für einen langfristigen nachhaltigen Wandel, wie er durch gemeinnützige Arbeit allein nicht möglich wäre.

Eine Karte, die die Sozialunternehmen, mit denen IKEA in der ganzen Welt zusammenarbeitet, anzeigt: in Indien, Thailand, Schweden, Dänemark, Belgien, in den Niederlanden, in Kroatien, in den USA und in Kanada.

Wir arbeiten aktuell mit Sozialunternehmen in Indien, Thailand, Uganda, Schweden, Dänemark, Belgien, Holland, Kroatien, USA und Kanada zusammen. Wir suchen gerade weltweit nach neuen Partnern.

Wir sorgen für einen positiven Wandel auf internationaler, aber auch auf lokaler Ebene. Manchmal arbeitet IKEA Mit Sozialunternehmen zusammen, die sich in Nähe des IKEA Einrichtungshauses befinden. Diese bieten Einwanderern und Flüchtlingsfrauen Arbeit.

Ein positiver Wandel – auf internationaler, aber auch lokaler Ebene

Manchmal arbeitet IKEA Mit Sozialunternehmen zusammen, die sich in Nähe des IKEA Einrichtungshauses befinden. Diese bieten Einwanderern und Flüchtlingsfrauen Arbeit. Dadurch verdienen sie ein für sie und ihre Familien sehr wichtiges Einkommen. Andernfalls hätten sie grosse Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt unterzukommen.

IKEA Designer arbeiten direkt mit den Kunsthandwerkerinnen zusammen, um die Produkte in jeder Kollektion zu entwickeln. Dabei kommen traditionelle Handarbeitstechniken zum Einsatz, wie das Sticken, Weben und Töpfern. Ein Handwerk das ihr Leben verändert!


Das könnte dir auch gefallen