INDUSTRIELL Hängeleuchte, naturfarben/beige, 45 cm

CHF 39.95 A++ Produktdatenblatt

Versandkosten bei Lieferung oder Servicekosten bei Click & Collect und Abholstationen.

Leuchtmittel separat erhältlich. IKEA empfiehlt LED-Lampe E27.

Ein Lampenschirm mit der Form eines Kristallkronleuchters, aber von Hand gehäkelt? Bei IKEA ist alles möglich. Und die Form kann man auch verändern - einfach den unteren Rand einfalten. Ganz nach Geschmack und Stimmung. Weiterlesen
Ein Massenprodukt einzigartig machen
Wenn man an massengefertigte Möbel denkt, ist man geneigt, sich vorzustellen, wie große Maschinen perfekte neue Hochglanzprodukte ausspucken, eins genau wie das andere. Schon durch die Natur der Massenfertigung scheint es unmöglich, dabei etwas Einzigartiges zu produzieren, ohne den gesamten Prozess lahmzulegen.
Die INDUSTRIELL Kollektion ist unsere Art, massenproduzierte Einheitlichkeit auf den Kopf zu stellen und Produkten eine wunderbar unperfekte, handgefertigte Qualität zu verleihen, ohne den Preis in die Höhe zu treiben. Es ist ein Ziel, das uns die Art und Weise, wie wir Möbel produzieren, von Grund auf überdenken ließ.

Massenproduziert vs. handgefertigt

Oberflächlich betrachtet sind massenproduzierte und handgefertigte Möbel das komplette Gegenteil voneinander. Beide haben ihre Vorteile: Bei der Massenfertigung kann man die effizienteste und beste Produktionsweise anwenden und dadurch erhebliche Kosten einsparen, während in handgearbeiteten Produkten die Individualität der Person steckt, die sie herstellt. Handgearbeitete Möbel so bereitzustellen, dass möglichst viele Menschen sie sich leisten können, ist für IKEA ein ganz großes Thema. Zum Glück hatte der niederländische Designer Piet Hein Eek genau den gleichen Gedanken.

Eine spannende Zusammenarbeit

„Als ich mein Designstudium abschloss, legte man in der Branche großen Wert auf Perfektion“, sagt Piet. „Wenn man 1.000 Stück des gleichen Produkts herstellte, mussten alle absolut identisch sein. Nichts überließen die Designer dem Zufall. Ich wollte dieses Konzept umkehren und das Material die Führung übernehmen lassen.“ Piet ist bekannt dafür, dass er wiedergewonnenes Material nutzt, um schöne Möbel herzustellen, die man in Hotels und Galerien auf der ganzen Welt findet. Bei der Präsentation einer Kollektion bei der Mailänder Möbelmesse traf er zufällig IKEA Creative Leader Karin Gustavsson und die Idee einer Kooperation nahm schnell Gestalt an. „Es stellte sich heraus, dass IKEA schon lange über genau die gleiche Sache nachdachte“, sagt Piet, „Produkte individueller, wie handgemacht aussehen zu lassen und sie doch in einem industriellen Produktionsprozess herzustellen.“

Die Herausforderung beginnt

Nach einem Meeting in Älmhult, der schwedischen Stadt, in der IKEA Produkte entwickelt werden, beschlossen Karin und Piet, dass INDUSTRIELL Holzmöbel, Glas- und Keramikprodukte sowie Textilien enthalten sollte. „Die größte Herausforderung war, die kleinen Unregelmäßigkeiten im Material zu erhalten, die den Produkten ihre Individualität verleihen“, sagt Piet. „Es war nicht einfach, die Mitarbeiter in den Werken davon zu überzeugen, dass das, was sie normalerweise als Fehler ansahen, plötzlich erwünscht war.“ Für jede Produktart musste ein neuer Produktionsansatz gefunden werden. Für die Keramikvasen in der Kollektion wurden verschiedene handgefertigte Gussformen entwickelt, sodass der Kunde später verschiedene Formen zur Auswahl haben würde. Für das Geschirr und die Gläser wurden symmetrische Formen hier und da mit kleinen Änderungen versehen, um winzige Unregelmäßigkeiten zu erzeugen. Bei den Textilien ging das Team ebenso vor. Auf geradlinige Stickereien wurde verzichtet, stattdessen kamen Designs auf die Produkte, die wie handgezeichnet aussahen und die Leistungsfähigkeit der Produktionsmaschinen auf die Probe stellten.

Streben nach Einzigartigkeit

Eine der größten Herausforderungen war der Stuhl aus Kiefernholz. „Wir hatten uns vorgenommen, so viel Material wie möglich von jedem Baum zu nutzen und natürliche Unregelmäßigkeiten wie Astknoten und Abweichungen in Maserung und Farbe beizubehalten“, sagt Karin. „Unser Lieferant beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter, die normalerweise perfekt weißes, astfreies Kiefernholz verarbeiten. Sie mussten wir bitten, plötzlich ganz anders zu arbeiten.“ Das Ergebnis ist eine Kollektion, die ein warmes, natürliches Flair ins Zuhause bringt. „Ich finde INDUSTRIELL so schön, weil man die Persönlichkeit hinter den Produkten erkennt“, sagt Karin. „Sie fügen sich gut in die bereits vorhandene Einrichtung ein und sind langlebig, sodass sie hoffentlich auch Teil deiner Persönlichkeit werden.“