Nutze jeden Quadratmeter: 1-Raum Wohnung einrichten

Ein offener Wohnbereich mit hoher Zimmerdecke, einem L-förmigen Sofa und Wandaufbewahrung. Donald sitzt auf einem Stuhl vor einem Spiegel.

Nutze jeden Quadratmeter: 1-Raum Wohnung einrichten

Bessere Aufbewahrung, unterteilte Bereiche und ein paar wichtige Veränderungen an bereits vorhandenen Möbeln… das war alles, was Einrichterin Ashlyn Gibson tun musste, um den Entertainern Donald und Ben ein praktischeres Zuhause mit viel Platz für Kreativität zu ermöglichen. Und das ging so:

Ein Schwarz-Weiss-Foto zeigt Ben auf einem kleinen Sofa im Wohnbereich. Er blickt auf seinen Computer.

Vorher: Kreatives Durcheinander

Donald Marshall, sein Alter Ego Ginger Johnson und sein Partner Ben teilen sich einen kleinen Wohn- und Arbeitsraum, der zwar hohe Zimmerdecken, aber nicht viel Bodenfläche bietet. Die beiden sind Entertainer, Autoren und Sänger. Mit anderen Worten: um sie herum gibt es jede Menge Sachen. Da das Zuhause voller Requisiten und Kostümen steckt, muss es neben Aufbewahrung vor allem eins bieten: Inspiration. Und genügend Platz, damit sich beide fertig machen können, und ausreichend Ruhe, um dort auch zu arbeiten.

Bereiche sorgen für Ordnung.

Donald und Ben war es sehr wichtig, ihre wild zusammengewürfelten Möbel loszuwerden. „Der Wechsel zu einem grossen, L-förmigen Sofa half, einen Eindruck von mehr Raum zu schaffen“, sagt Ashlyn. „Kombiniert mit passenden Aufbewahrungslösungen wirkt der Raum jetzt viel einheitlicher.“ Das Sofa dazu umzudrehen, schien erst einmal nicht zu passen, aber auf diese Weise entstand ein eigenständiger Wohnbereich für das Paar.

Offene und geschlossene Aufbewahrung

Ashlyn entschied sich für das ELVARLI Aufbewahrungssortiment, weil es Donald ermöglichte, seine inspirierenden Projekte zu präsentieren und anderes verschwinden zu lassen. Ausserdem lassen sich mit ELVARLI die hohen Zimmerdecken optimal ausnutzen. „In kleinen Räumen ist es wichtig, neben den Quadratmetern auch in Kubikmetern zu denken“, erklärt sie. „Wände sind nie einfach nur Wände. Sie sind auch nützliche und dekorative Orte für Aufbewahrung.“

„Bei einer Umgestaltung fange ich nie bei null an. Stattdessen lasse ich mich von den Dingen inspirieren, die sich bereits im Raum befinden. Ich frage mich, was sich davon nutzen lässt und was nicht. Welche Gegenstände eine Geschichte erzählen und welche besser nicht sichtbar sein sollten.“

Ashlyn Gibson, Inneneinrichterin

Ideen, die hoch hinaus wollen

Ein offener Raum voller Anzüge, Boas, Stoffe, Schals und Perücken bedeutet grosse Herausforderungen bei der Aufbewahrung. Ashlyn liess sich bei der Gestaltung von einer Lösung inspirieren, die das Paar bereits hatte – dem Hochbett. „Eigentlich half ich ihnen nur hier und da bei den Verbesserungen. Stangen, beschriftete Aufbewahrung und Beleuchtung verwandelten den Bereich unter dem Bett in einen begehbaren Kleiderschrank. Und das Rollo am Bett sorgt dafür, dass wir die Unordnung bei Bedarf auch einfach mal verschwinden lassen können.“

Feste feiern, Erinnerungen schaffen.

Bilder und Sammlungen zu einer Einheit zu gruppieren, ist eine tolle Möglichkeit, im Raum einen Hingucker zu schaffen, ohne dabei zu dominant zu sein. „Diese hier stammen aus einer Show, die ich letztes Jahr in einem Pub gab. Unsere Wände schmücken queere Ikonen“, erzählt Donald weiter. Das Rollo am Bettgestell sorgt dafür, dass das Paar ihre Galerieecke bei Bedarf auch ganz einfach in ein Mini-Fotostudio verwandeln kann.

„Unser Apartment muss vieles gleichzeitig sein. Aber auch kleine Räume lassen sich multifunktionell nutzen. Mit cleverer Planung und gut organisierten Aufbewahrungslösungen ist beinahe alles möglich.“

Ashlyn Gibson, Inneneinrichterin

Verwandlung inklusive

Eine clevere Kombination aus Wandaufbewahrungen schafft hier Platz für einen Spiegelbereich mit einem Schminktisch darunter. Jetzt haben beide gleichzeitig Platz zum Schminken. „Ich mache mich gern zu Hause und ganz allein fertig. In absoluter Stille. Das ist Teil der Verwandlung“, sagt Donald. „Da habe ich nicht die Energie, mich um den einzigen Spiegel im Haus zu streiten. Jetzt ist das anders. Ich freue mich richtig darauf, mich fertigzumachen.“

„Ich mache mich gern zu Hause und ganz allein fertig. In absoluter Stille. Das ist Teil der Verwandlung. Ginger erwacht, wenn ich meine Lippen geschminkt habe. Donald hat ab diesem Moment erst einmal Pause.“

Donald
Ein Grundriss von Donalds und Bens Studio

Kleiner Raum. Grosse Ideen.

Dieses 45 m² grosse Appartement hat eine Menge zu bieten. Aus der Kombination von Ashlyns frischen Ideen und Donalds und Bens kreativer Vorstellungskraft entstand ein Raum, der sich hervorragend für Arbeit und Freizeit eignet. Es gibt Platz für einen Schlafbereich, einen Wohnbereich, eine Küche, Arbeitsbereich, einen begehbaren Kleiderschrank und sogar einen Ort, an dem Donald seine Bühnenkostüme nähen kann!

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Inneneinrichtung: Ashlyn Gibson
Fotografie: Polly Wreford