5 clevere Vertuschungsaktionen

 Close up of Agnes cutting pages from a book

5 clevere Vertuschungsaktionen

In einer Mietwohnung zu leben bedeutet Kompromisse, die von lauten Nachbarn über muffelige Vermieter bis hin zu uneinsichtigen Mitbewohnern reichen können. Eine von Vormietern mit Flecken, Rissen oder Löchern zurückgelassene Wand jedoch muss nicht unbedingt dazugehören. Also haben wir die Bloggerin Agnes Hammar von „Hej Regina“ in unser Ideenlabor eingeladen, um zu überlegen, wie man unansehnlichen „Wandschmuck” in etwas Kreatives verwandeln kann. Und das ist ihr so eingefallen:

Agnes klebt Buchseiten an eine Zimmerwand.

1. Flecken? Die machst du einfach zu Hinguckern!
Greif dir das Buch vom Couchtisch, das du sowieso nicht oft genug durchblätterst. Schneide deine Lieblingsseiten mit einem Teppichmesser heraus und klebe sie in einem Muster an die Wand, mit dem du unansehnliche Flecken verdecken kannst.

Wenn du wirklich viele Seiten aufhängst, wird keinem mehr auffallen, dass du ursprünglich nur hässliche Flecken verschwinden lassen wolltest.

-Agnes
Foto von Agnes, die Löcher in einer Wand mit Punkten abdeckt.
Nahaufnahme von Agnes, die FIXA Bodengleiter für Möbel lackiert.

2. Löcher? Nein! Punkte!
Nimm ein paar selbstklebende Bodengleiter und besprühe sie in der Farbe, die dir gefällt. Farbe gründlich trocknen lassen und dann die Gleiter dort aufkleben, wo Löcher verschwinden sollen.

Der Trick ist, das Ganze wie absichtlich erscheinen zu lassen. Zuerst deckst du die Löcher ab und dann ergänzt du Punkte, sodass ein Muster entsteht.

-Agnes
Auf diesem Bild klebt Agnes Klebeband an die Wand.
Nahaufnahme von Agnes, die mit KÄNNETECKEN Kleberollen in Schwarz/Grün ein Muster an die Wand klebt

3. Grosse Risse? Her mit dem Klebeband.
Für diese „Verdeckungsaktion” wirfst du das gewünschte Bild zuerst an die Wand und fährst dann mit Klebeband die Umrisse nach. Dein Bild musst du so projizieren, dass es auch über dem Riss liegt, den du verschwinden lassen willst!

Es muss nicht perfekt sein! Es ist wie ein impressionistisches Gemälde – die eigentliche Wirkung entsteht aus der Entfernung.

-Agnes
Agnes hängt Stoff an eine Wand.
Nahaufnahme von Agnes, die mit bunter DORTHY Meterware arbeitet

4. Einfach alles abdecken
Manchmal ist der Schaden so gross, dass du gar nicht weisst, wo du anfangen sollst. In solchen Fällen kann eine Gardinenstange Gold wert sein. Damit spannst du einfach vor die gesamte Wand einen Vorhang. (Das ist übrigens auch ein guter Tipp für Wände, die du nicht streichen darfst!)

Aber warum bei der Wand aufhören? Stoffe haben die tolle Fähigkeit, jedes Zuhause – ob gemietet oder nicht – heimeliger erscheinen zu lassen.

-Agnes
Agnes hängt PJÄTTERYD Bild mit Motiv „Stadt der Träume“ an eine Wand.

5. Sofort (und vor allem einfach) abdecken
Häng einfach ein Bild drüber!

Manchmal ist die einfachste Lösung auch die beste!

-Agnes