Eine Liebeserklärung an dein Zuhause

Das Zuhause ist unser wertvollstes Gut. In einer schnelllebigen, digitalen Welt wie heute, ist es besonders wichtig, dass wir uns wieder darauf besinnen.

Die Terminkalender füllen sich, die Mailbox quillt schon am Dienstag über und in der Freizeit hechten wir zum nächsten Happening, um unsere Follower mit neuen Fotos aus unseren aufregenden Leben zu beglücken. Likes dominieren die Wahrnehmung, das Smartphone ist aus dem Leben nicht mehr wegzudenken und wer viel Zeit am Arbeitsplatz verbringt, macht etwas aus sich. Ständig rennen wir dem nächsten grossen Ding hinterher und reisen durch die Welt, auf der Suche nach Abenteuern. Aber ist diese Lebensweise wirklich erfüllend?

Warum füllen wir unser Leben nicht lieber mit Momenten, die uns mehr schenken als eine steigende Followeranzahl auf Instagram? Mit mehr Ausschlafen zum Beispiel. Und mehr Durchatmen. Mit Schaumbädern zur Entspannung nach harten Arbeitstagen und selbstgebackenem Zopf am Sonntagmorgen. Mit einfach mal faulenzen, den Geist frei kreisen lassen, Stress abbauen, ohne Ziel und ohne Druck. Mit mehr Zeit für unsere Liebsten, die wir bewusst wahrnehmen. Mit den kleinen Momenten im Leben, die alles bedeuten.

Für all diese Dinge, die uns seelisch reicher machen, brauchen wir keine hippen Hotspots, keine Einladung und keine Eintrittskarte. Wir alle haben das Privileg, einen Ort unser Eigen zu nennen, an dem all diese Momente der Entspannung möglich sind: unser Zuhause. Es ist unser Ruhepol. Unsere Insel, die uns vor negativen Einflüssen in unserem Leben schützt. Hier können wir abschalten und Stress abbauen.

«Wir möchten die Schweizerinnen und Schweizer dazu inspirieren, dem Zuhause mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung zu geben. Ohne sich davor zu fürchten, ausserhalb der eigenen Wände etwas zu verpassen.» 

Simona Scarpaleggia, CEO IKEA Schweiz

Zuhause wächst du und blühst auf, wie die Pflanzen, mit denen du dein Daheim verschönerst.

"Zuhause ist dort wo man alles sagen kann und niemand zuhört", besagt ein altes Sprichwort, das auch heute noch gilt. Daheim bist du echt und natürlich, du musst dich zu Hause nicht verstecken oder verstellen. Hier finden die intimsten Gespräche zwischen Freunden statt, die in einem Café oder beim Apéro nie entstehen könnten. Hier wächst du und blühst auf, wie die Pflanzen, mit denen du dein Daheim verschönerst. Im Lesesessel im Wohnzimmer entfaltet sich deine Fantasie und in der Küche zwischen Töpfen und Tellern unsere kollektive Kreativität. Hier teilst du dein Leben mit deinen Liebsten, lässt sie näher an dich ran, als du das je über Social Media Profile tun könntest und formst Beziehungen, die länger halten als der Akku deines Handys.



Warum also nicht einfach mal zu Hause bleiben? Für einmal alle Termine absagen, unsere FOMO (Fear of Missing Out; also die Angst, etwas zu verpassen) rückt in den Hintergrund und stattdessen halten wir uns an JOMO (Joy of Missing Out) und freuen uns, dass wir manchmal einfach lieber unser Zuhause geniessen und entspannen, statt ständig aufregende Eindrücke zu sammeln.

Die Welt zu entdecken mag zwar den Horizont erweitern, doch daraus auch einen bleibenden Effekt auf die eigene Lebensweise zu bilden, bleibt im hektischen Alltag oft auf der Strecke. Kaum bist du aus den spannenden Ferien zurück, geht der Alltagstrott weiter. Zurück zur Arbeit, zurück zu Terminen, zurück zu den gleichen Mustern, in denen du dich vor deinen Reisen gefangen fühltest.

Es ist an der Zeit, diesen Kreislauf zu durchbrechen und sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen. Bring nicht mehr Unruhe und Aufregung in deinen Alltag, als nötig. Bring mehr Zuhause in dein Leben.

Das könnte dich interessieren